Carlotta Castellani


In Kürze:

vollständiger Name: Carlotta Margarita de las Flores de la Montagna Castellani
Vorname: Carlotta
Spitzname: keinen
Titel: Meisterin der Alchemie
Beinamen: keinen
Blutlinie: de las Flores
Abstammung: de la Montagna
Ahn: Carmelita und Calida

Geburtsort: ein Schiff auf dem Weg nach Bretonien
Wohnort: Altes Gutshaus in der Nähe von Nuestro Pecado, kleine Wohnung in der Akademie der Spitzen Hüte
Eltern: Raoul Romano und Margherita Castellani
Ehepartner: -
Kinder: -
Geschwister: 7 Brüder, sechs leibliche: Angel, Miguel, Felipe, Rogelio, Benito, Cristobal, ein angenommener: Salix
Onkel: Rodolfo Castellani
Tante: Teodora Castellani
Cousinen: -
Cousins: Ramon und Juanito


Herkunft und Kindheit

Carlotta CastellaniCarlotta Castellani ist die einzige Tochter von Margherita und Raoul Romano Castellani. Sie verbrachte die ersten Jahre ihres Lebens, anders als die meisten Castellani nicht in Jarlow, sondern in Colossé, wo ihr Vater im Auftrag der Familie Castellani ein Handelskontor verwaltete. Es wird gemunkelt, dass er diesen Auftrag vom Don erhielt um sich zu beweisen. Es hieß, er sei in Ungnade gefallen, weil er gegen den Willen seiner Familie Margherita heiratete und nicht die Tochter eines vermögenden Plantagenbesitzers. Doch dies sind lediglich Gerüchte. Raul Romano erwies sich bald als geschickter Händler und spezialisierte sich auf Wein. Im Laufe der Zeit wurde er immer wieder in verschiedenen Hafen- und Handelsstädten eingesetzt, wenn es galt, neue Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Die anfänglichen Jahre waren wechselhaft: zwar hatte er bei allem was er anfing schnell Erfolg, doch Unglücke warfen ihn immer wieder zurück. So ging z.B. ein Schiff, an dem er beteiligt war, schon nach ein paar Fahrten mitsamt Ladung unter. Doch irgendwann wandte sich das Schicksal und er konnte die Früchte seiner Arbeit ernten. Nach einigen Jahre hatte Raoul sich - neben einem sehr guten Ruf - einige Kontore und beträchtliches Vermögen erarbeitet, von dem er einige Zuckerrohrplantagen in Jarlow kaufte. Die Kontore werden jetzt von seinen Söhnen und eingesetzen Verwaltern betreut. Als Carlotta etwa 13 Jahre zählte, kehrte er endgültig mit seiner Familie nach Jarlow zurück um dort seine Besitztümer zu verwalten und einen eigenen Weinhandel zu betreiben. Daher kommt es, dass Carlotta bis heute zwar Castelspanisch spricht, aber besonders in der Schrift im Mittelländischen wesentlich heimischer ist.


Ausbildung

Anders als viele Castellani hat Carlotta tatsächlich ein Handwerk erlernt - sie ist Alchemistin. Margherita stammt aus einer Familie, die von jeher angesehene Kräuterfrauen hervorbrachte. Schon früh lehrte sie Carlotta, Pflanzen voneinander zu unterscheiden und ihre Wirkungen kennenzulernen. Doch Raul wollte mehr für seine Tochter. Da sie von klein auf eine Entdeckernatur war und natürliches Talent nicht nur im Umgang mit Kräutern sondern mit Rezepturen und Ingredenzien im Allgemeinen zeigte, wurde bald beschlossen, dass sie in der Alchemie ausgebildet werden sollte. Raul verschaffte ihr egal wo er gerade eingesetzt war und unabhängig von seiner finanziellen Lage immer Privatlehrer, die Carlotta eine Bildung verschafften, wie sie sie auch in einer Akademie nicht besser hätte bekommen können. Durch die wechselnden Lehrer begegnete sie vielen Theorien und Strömungen in der Alchemie. Auch eine Grundausbildung in der Heilung und sogar ein wenig medicinische Theorie wurde ihr zuteil, damit sie die Auswirkungen alchemistischer Gebräue auf den Körper abzuschätzen lernen konnte. Während ihrer Reisen eignete sie sich auch einiges an feldchirurgischer Erfahrung an. Man sagt, ihre Kunst wäre inzwischen durchaus einem Medicus oder gar Chirurgen aus einer der Akademien ebenbürtig. Dennoch wendet sie dies nur sehr selten und meist auch nur bei Freunden und Verwandten an.
Nach ihrer Rückkehr nach Jarlow wurde sie weiter von ihrer Großmutter ausgebildet, der man nachsagt, wie sei eine direkte Nachfahrin von Calida. Bis heute ist Carlotta deswegen ein spezieller Stil zu eigen. Ihre große Leidenschaft war, ist und bleibt die Analyse und die Erforschung neuer Phänomene und unbekannter Substanzen. Als Ramirez Castellani und Thore Castellani in die Mittellande entsandt wurden, um neue Kontakte zu knüpfen, begleitete Carlotta sie um Erfahrung zu sammeln. Mit der Zeit hat sie sich ein großes Wissen erarbeitet und wird von vielen Bekannten und Freunden der Familie hoch geachtet für ihre Kunst. Natürlich folgte auch sie Ramirez und Thore nach Mitraspera und erarbeitete sich dort einen Namen bei den ansässigen Meistern der Alchemie. Als sie aus Jarlow aufbrach war ihr Vater bereits wohlhabend, finanzierte ihr aber nur das Nötigste. Er fand es an der Zeit, dass sie lernte, ihr Glück selbst zu schmieden. Er selbst hatte zu oft erfahren, wie wechselhaft Fortuna ist. Inzwischen ist es Carlottas größter Stolz, sich durch den nicht unbeträchtlichen Verdienst selbst versorgen und mit vielen Annehmlichkeiten ausstatten zu können. Neben ihrer Tätigkeit an der Spitzhutakademie in Jarlow Stadt ist Carlotta zudem Meisterin der Alchemistengilde der Freistädte Mitrasperas und unterstützt bei Bedarf die dortigen Gildenväter bei der Führung der Gilde. Zudem hat sie seit dem Jahre 210 n.d.g.F.d.B. eine Anstellung als Lehrende Meisterin in der Gilde der Stadt Aldradach, im Lande jährlich im Sommer wo die Drachen einen großen Wettstreit ausrufen.

Persönliches

Schon kurz nach ihrer Rückkehr nach Jarlow kamen die Eltern von Carlotta und Ramirez überein, dass ihre Kindern einmal heiraten sollten. Daher war es kein Zufall, dass Carlotta Ramirez und Thore zur Seite gestellt wurde, als diese begannen die Mittellande auf der Suche nach neuen Geschäftsmöglichkeiten zu bereisen. Sie verliebte sich dann auch bald in Ramirez, der jedoch allen Frauen zugetan war. Ihm war die Absprache seiner Eltern bewusst und er betonte immer wieder, dass Carlotta ihm versprochen war, aber er verlobte sich all die Jahre nie offiziell mit ihr. Erst am Juanstag des Jahres 209 ndGFB hielt er um ihre Hand an. Kurz darauf wurde jedoch die von den Familien lang ersehnte Verlobung wieder gelöst. Bis heute weiß niemand genau warum, verschiedene Gerüchte halten sich hartnäckig. Gerücht besagen, dass sie seit dem letzten Sommer (211) regen Briefverkehr zu einem unbekannten Herrn unterhält. Während des Feldzuges in Mitraspera diesen Jahres (212 n.d.g.F.d.B.) verkündete sie zur Überraschung vieler Freunde und Verwandter ihre Verlobung mit einem Herrn Regen aus Aldradach. Die Eheschließung soll im nächsten Frühjahr stattfinden.


CategoryCastellanis
CategoryPersonen
Valid XHTML 1.0 Transitional :: Valid CSS :: Powered by WikkaWiki